BERNMOBIL

Der Kern der Engpasstheorie

Eine Kette ist nur so gut, wie das schwächste Glied; eine Team nur so stark, wie der Schwächste. Eltern predigen ihren Kindern diese Weisheit in ähnlicher Form bereits seit Jahren. Eliyahu M. Goldratt glaubte an dasselbe und entwickelte die Engpasstheorie (Theory of Constraints [ToC]), zu Beginn für Produktionsbetriebe. Zwischenzeitlich wird die effektive Denkweise in unterschiedlichen Unternehmensbereichen wie Strategie, Marketing oder Projektmanagement eingesetzt.

Der Kern der Engpasstheorie nach Goldratt bilden folgende fünf Fokussierungsschritte.  Continue reading Der Kern der Engpasstheorie

Innovationsschlucht

Die Schlucht der Innovation

Zwischen Visionären (Early Adopters) und Massenmarkt klafft die «Überlebensschwelle» – die Schlucht der Innovation. Hier entscheidet sich, ob Ideen Spielzeuge für Spezialisten bleiben oder für die Allgemeinheit bestimmt sind.

Der Durchbruch ist gelungen, wenn «normale Kunden» die Innovation zum tatsächlichen Marktpreis kaufen. Gunter Dueck schreibt dazu in seinem Buch «Das Neue und seine Feinde»:

Wenn etwas allzu neu ist, wollen die Kunden ein Produkt erst einmal zur Probe bekommen oder geschenkt haben.

Continue reading Die Schlucht der Innovation

Sony-Center Berlin

Marketingstrategie im Gesundheitswesen

Mit der Marketingstrategie wird die mittel- bis langfristige Ausrichtung festgelegt sowie Rahmenbedingungen für die Marketingplanung – den Marketing-Mix – definiert.

Marktbearbeitungsstrategie

Mittels Marktbearbeitungsstrategie wird der Markt geografisch und kundenbezogen abgegrenzt. Ein Unternehmen muss sich darum im klaren sein, ob es differenziert, undifferenziert oder konzentriert den Markt bearbeitet.  Continue reading Marketingstrategie im Gesundheitswesen

Seefeld in Österreich

PUMA-Methode, oder wie Chefs Zeit gewinnen

Kaum taucht ein Problem auf, wird es lautstark im Grossraumbüro verkündet. Wer kennt die Situation nicht. Als Chef haben Sie es in der Hand, den sinnvollen Umgang mit Problemen im Berufsalltag zu lehren.

Wer das Problem sprichwörtlich an den Wurzeln packt, spart selbst Zeit und entlastet oft zusätzlich die Teamkollegen, da weniger Unterbrechungen die Arbeit stören und damit die Produktivität erhöht wird. Continue reading PUMA-Methode, oder wie Chefs Zeit gewinnen

Vierwaldstättersee

Innovation im Banking – ein Appell an die Politik

In der Not entstehen die wertvollsten Ideen, besagt ein altes Sprichwort. Als Bankkunde spüre ich davon wenig – auch fünf Jahre nach dem Insolvenzantrag von Lehman Brothers.

Verschläft eine Branche die Zukunft, schadet sie sich primär selbst. Anders die Bankwelt: Sie beeinflusst unsere Volkswirtschaft. Darum erwarte ich neue Ideen für das Banking von morgen. Doch dafür braucht es freie Märkte für Jungunternehmen im Bankensektor. Continue reading Innovation im Banking – ein Appell an die Politik

Baby

Der Generationenvertrag scheitert am fehlenden Nachwuchs

In der Schweiz mangelt es an Sprösslingen. Seit der Einführung der Anti-Babypille gehen die Geburten drastisch zurück; die obligatorische Altersvorsorge mag ein weiterer Grund der Kinderlosigkeit sein. Früher kümmerten sich die Kinder um Mami und Papi im Alter – noch heute ist dies in vielen Ländern üblich.

Unsere Altersvorsorge basiert auf drei Säulen. Erstere funktioniert mit einem Generationenvertrag: Jung bezahlt Alt. Da Nachwuchs fehlt und die ältere Generation länger lebt, wird es zum Engpass kommen. Würden wir die erste Säule abschaffen, so müssten wir uns selbst um die Vorsorge bemühen (dritte Säule). Beibehalten könnte man die Pensionskassen-Beträge vom Lohn (zweite Säule), wobei in der Pension jeder nur beziehen könnte, was tatsächlich einbezahlt wurde (selbstverständlich unter Berücksichtigung der Zinsen und Zinseszinsen).  Continue reading Der Generationenvertrag scheitert am fehlenden Nachwuchs

Einstein

Pult-Chaos im Griff dank dem Speicher-Buch

Ordnung in der Küche ist für einen Koch selbstverständlich. Gerade in hektischen Zeiten hilft ein geordneter Arbeitsbereich, den Überblick zu behalten. Und Hektik ist, wie wir alle wissen, in der Küche Alltag.

Warum es in Büros leider häufig unordentlich ist, bleibt unklar. Das «kreative Chaos» inspiriere, meinen die Einen. Andere hingegen ärgern sich über die Unordnung, insbesondere wenn Kunden zu Besuch sind.

Für das Chaos auf dem Pult gibt es eine einfache Lösung: Das Speicher-Buch. Anstelle von Zetteln werden alle Notizen, Aufgaben und Gedanken in ein Notizbuch gespeichert. Ein Speicherort für alles. Nebst der einfachen Handhabung kann ich mein Speicher-Buch überall mitnehmen, habe stets alles Aktuelle griffbereit und eine freie Pultplatte für effektives und effizientes Arbeiten.

Vermutlich nicht ohne Grund behaupten böse Zungen, eine Küche sagt viel über die Arbeitsweise eines Kochs aus.

Baum

Outsourcing: Selber tun oder anderen überlassen?

Wer ein Unternehmen aufbaut oder eine bestehende Organisation perfektioniert, muss abwägen, welche Arbeiten im Betrieb oder extern durch einen Spezialisten erledigt werden.

Struktur einer Organisation

Dafür muss ich wie folgt vorgehen:

  1. Prozesse schriftlich festhalten
  2. Entscheidung «Make or Buy» (Insourcing/ Outsourcing)  Continue reading Outsourcing: Selber tun oder anderen überlassen?
Bahnhof Seefeld in Österreich

Was ein Top-Unternehmen auszeichnet

Neun Eigenschaften zeichnen Hochleistungsunternehmen aus, wie acht unabhängige Studien herausfanden.

Diese Schlüsselmerkmale sind:

  1. Einfache, fokussierte Strategie («Elevator Pitch» Geschäftsmodell)
  2. Unternehmerisches Verhalten wird gefördert
  3. Höherer Zweck als Aktionärsprofit («Shareholder Value/ Profit»; Geld genügt nicht)
  4. Kultur der kontinuierlichen Verbesserung  Continue reading Was ein Top-Unternehmen auszeichnet